Lebenslauf & Veröffentlichungen

Kurzbiografie

geb. 1967, aufgewachsen in Niger, Algerien und Deutschland, verheiratet, sechs Kinder (38, 35, 30, 18, 15, 15)

Studium der Psychologie, Praktischen Theologie und Neueren Deutschen Literatur, Promotion über die Psychologie christlicher Schwellenrituale.

Professorin für Psychologie an der Privaten Hochschule Diploma (Schwerpunkte Sozialpsychologie, Umweltpsychologie), Mitglied der scientists4future, Ausstellungen als Fotografin im In- und Ausland (Schwerpunkt interreligiöser Dialog), Herausgeberin von Lyrik in Köln

Aktuell Vorträge und Workshops vor allem zur Psychologie des Klimawandels.

Quellen

Psychologie beschäftigt sich mit dem Menschen in seinen Welten. S.a. https://www.youtube.com/watch?v=xYVWAYLMsVE

Diese Literaturliste ist eine Sammlung der besten und interessantesten Medien, die ich in den vierzig Jahren, die ich mich mit Psychologie beschäftige, fand. Sie werden etliche Quellen darunter finden, die weder von Psychologen noch dezidiert für Psychologen (oder den Adepten dieser Wissenschaft) entstanden. Ich persönlich habe Psychologie immer als Bindestrich-Disziplin begriffen, Sozial-Psychologie, Architektur-Psychologie etc. Deshalb finden Sie als Autor*innen hier auch Sozialarbeiter, Architekten, Historiker, Mediziner, Theologen etc. Dazu leistet m. E. die Belletristik in jeder ihrer Formen vom Haiku bis zum Epos großartige Beiträge zum Verständnis – Keupp, Yalom, Nussbaum und Kornberger etwa sehen das auch so. Filme und Clips finden Sie gesondert. Nicht zuletzt gibt es eine große Anzahl wirklich guter und fundierter wissenschaftlicher Populärliteratur, die hier mitgelistet ist.

Ich habe eine Liste von Grundlagenquellen angefügt, in der auch die Schriften der monotheistischen Religionen in Übersetzungen, die vom Mainstream getragen werden, Eingang fanden.

Was die äußere Form angeht, orientiere ich mich an dem US-amerikanischen Modell, das die Vornamen nur als Initial beachtet.

Ich bin, wie diese Liste wohl nicht ganz verbergen kann, eine leidenschaftliche Leserin. Für Tipps auch zu Fehlern in dieser Liste bin ich deshalb dankbar. Genauso über Tipps zu psychologischen Apps – hier fehlt mir noch etwas die Übersicht.

Die Liste wird mindestens jedes Semester aktualisiert, es lohnt sich, ab und zu hineinzuschauen.

Kathrin Rothenberg-Elder, Köln, Oktober 2020